Okt 042015
 
Die schönsten Bilder von Maybebop und den Heimatliedern aus Deutschland

Die chor.com ist für die große Bandbreite ihrer Konzerte bekannt. Was jedoch am Samstagabend in vier Spielstätten der Dortmunder Innenstadt geboten wurde, setzte in Sachen Vielfalt noch einmal neue Maßstäbe: Von Alter Musik und Doppelchörigkeit über romantische Werke bis zu zeitgenössicher Chormusik und Pop gab es unglaublich viel von dem zu erleben, was die Faszination […]Artikel weiterlesen »

Sep 182013
 
Maybebop rocken im domicil — die schönsten Bilder

Die chor.com 2013 ist Geschichte, am letzten Tag des Branchentreffs zog der Deutsche Chorverband eine positive Bilanz der zweiten Auflage. Weil wir es während der vier tollen Tage von Dortmund leider nicht geschafft haben, all das zu dokumentieren, was auf, neben, hinter und vor den Bühnen, in den Workshopräumen, auf der Messe und abseits des […]Artikel weiterlesen »

Sep 152013
 

Friedhilde Trüün erreicht mit dem Projekt „SingBach!” etwa 300 Dortmunder Grundschulkinder, Oliver Gies und Felix Powroslo bringen mit ihrem Intensivkurs „Bühnenpräsenz und Interpretation” den Jazzclub Domicil zum brodeln, und Workshops mit Schwerpunkten vom Dirigieren über das Choreographieren bis hin zum Offenen Singen und der Muskelentspannung zeigen die Vielfalt der Fortbildungsmöglichkeiten, die den Besuchern auch am […]Artikel weiterlesen »

Dez 032012
 
Ab sofort für chor.com-Intensivkurse bewerben

Für drei jeweils viertägige Intensivkurse auf der chor.com 2013, dem großen Branchentreff der Chorszene vom 12. bis zum 15. September in Dortmund, wurde jetzt das Bewerbungsverfahren eröffnet. Neben dem Internationalen Meisterkurs Chordirigieren mit Grammy‐Preisträger Simon Halsey (Foto) bietet die chor.com einen Intensivkurs Chordirigieren bei Jan Schumacher (u.a. Leiter der Camerata Musica Limburg) sowie einen Spezialkurs […]Artikel weiterlesen »

Sep 252011
 
Nomen est Omen: Die (lange) Nacht der Chöre

Wer versucht hätte, alle 30 Konzerte an neun Spielstätten bei dieser Nacht der Chöre mitzuerleben, wäre zum Scheitern verurteilt gewesen. Die Fülle und die Vielfältigkeit des Angebots war einfach zu groß. Daher war die größte Kunst des Abends die der sorgfältigen Auswahl – gepaart mit dem Mut zur Lücke. Foto: Christoph Müller-GirodArtikel weiterlesen »