Okt 252012
 

Das kommende Wochenende (27./28. Oktober) bietet in Berlin einen Leckerbissen für Fans hochklassiger populärer Chormusik: Zum „A Cappella Jazz Weekend“ im RADIALSYSTEM V locken zwei Konzertabende, ein Workshop zur neuen Chorliteratur und eine Spezialausgabe des „Ich-kann-nicht-singen“-Chors. Auf der Bühne stehen neben dem international erfolgreichen Jazzchor Freiburg (Foto) die Berliner Ensembles Jazzvocals, mongrooves und die Fabulous Fridays. Veranstalter sind das RADIALSYSTEM und der Deutsche Chorverband.

Das Auftaktkonzert am Samstag (20 Uhr) bestreitet der Jazzchor Freiburg. Zu hören sind Swing-Nummern, Samba, Afrostyle und Jazzchoräle sowie einige Stücke aus Bobby McFerrins neuem Album „VOCAbuLarieS“, das der Chor in letzter Zeit u.a. im Wiener Konzerthaus und im Salzburger Festspielhaus gemeinsam mit dem zehnfachen Grammy Gewinner aufgeführt hat. Schlagkräftig unterstützt wird der Jazzchor von Julian Knörzer mit seinem unverwechselbaren Beatbox-Mundschlagzeug. Im ersten Teil des Abends präsentieren die JazzVocals aus Berlin Auszüge aus ihrem Repertoire, das von Jazzstandards über Folk- und Rockmusikbearbeitungen bis hin zu HipHop-Titeln reicht.

Der Jazzchor Freiburg wurde bei mehreren Chorwettbewerben national und international mit Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem 1. Preis beim Deutschen Chorwettbewerb und dem 1. Preis bei der Chorolympiade in Korea 2002. Tourneen und Konzerte führten durch Europa und Asien.

In einer „Reading Session“ (Sonntag, 11 Uhr, Eintritt frei!) werden neue Kompositionen und Arrangements vorgestellt, die in jüngster Zeit in verschiedenen Berliner Chören entstanden sind. Der Fokus richtet sich auf Stücke, die Chormitglieder ursprünglich für ihr eigenes Ensemble geschrieben haben, die aber auch für andere Chöre interessant sind. In dem Workshop werden die Arbeiten in Ausschnitten als Hörbeispiele und in Notenform präsentiert, einige Passagen werden vom Blatt gesungen. Vorgestellt werden neue Stücke von Michael Betzner-Brandt, Cathleen Lüdde, Susanne Faatz, Benedict Goebel, Elena Wlatschkov u.a.

Der „Ich-kann-nicht-singen“-Chor (Sonntag, 16 Uhr) von Michael Betzner-Brandt darf beim „A Cappella Jazz Weekend“ nicht fehlen. Alle, die schon immer singen wollten und denen bisher der Mut dazu fehlte, sind eingeladen, selbst ihre Stimme zu erproben und die Begeisterung für den a cappella-Gesang zu entdecken. Einfach vorbeikommen und mitsingen! Außerdem lädt High Fossility, der RockPopChor 60+ zum Mitsingen ein. Dieser Chor von Über-60-Jährigen interpretiert Klassiker der Rockgeschichte erfrischend neu und stellt seine jüngste CD vor.

Den Abschluss des „A Cappella Jazz Weekend“ bildet am Sonntagabend (19 Uhr) das Konzert der Fabulous Fridays, der JazzPopChor der Universität der Künste Berlin, unter der Leitung von Michael Betzner-Brandt. Mit großer Experimentierfreude loten sie in ihrem aktuellen CD-Projekt „Extended Works“ die Grenzen des Genres aus: Präsentiert werden neue Auftragsstücke, die sich in ihrer Form klassischen Kompositionen wie Motetten, Kantaten oder Suiten annähern, aber bei dem für die Fabulous Fridays charakteristischen a cappella JazzPop-Sound bleiben. Vorab stimmen die Mongrooves mit ihren Jazz- und Pop- Arrangements das Publikum ein.

Klicken Sie hier für Tickets und mehr Informationen zum A Cappella Jazz Weekend.